Beliebte Kiteboarding-Spots

Es ist eigentlich gar nicht schwer, gute Spots zum Kiteboarden zu finden und auch nicht unbedingt notwendig, dafür Tausende Kilometer zu fliegen.
Auch in Europa und im Mittelmeerraum, sogar in Deutschland gibt es gute Spots an der Ostsee und der Nordsee.
Beide Küsten bieten Kitesboardern optimale Reviere.

Anfänger können hier in ausgedehnten Flachwasser- und Stehrevieren üben, die Könner bei kräftigen Wind auf die offene See hinaus kiten.
Bekannte deutsche Kite-Reviere gibt es zum Beispiel auf den Ostsee-Inseln Inseln Fehmarn, Rügen und Usedom, auf dem Darß, in Warnemünde, Heiligenhafen und Flensburg




Die besten Spots mit den konstantesten Windbedingungen an der Deutschen Nordseeküste liegen auf den ostfriesischen und nordfriesischen Inseln und an der Elbmündung.
Auch in Dänemark gibt es sehr gute Kite-Spots in Hanstholm, Klitmøller und Ringkøbingfjord und in den Niederlanden zählen Wijk aan Zee, Scheveningen und IJmuiden zu den Traumrevieren der Kiter-Gemeinde.

Es gibt aber auch Binnengewässer, die sich hervorragend zum Kiteboarden eignen wie zum Beispiel in Deutschland die Müritz, das Steinhuder Meer, der Kummerower See, der Starnbacher See, der Ammersee und der Chiemsee.
Die Niederlande punkten mit dem Ijsselmeer und dem Veluvemeer. Selbst das eher bergige Österreich hat Super-Kiteboard Spots, am Achensee und am Neusiedler See.

Wer am Atlantik Kiteboarden möchte, dem seien die Ile del Re und Brest in Frankreich oder Praia do Guincho und Ericeira in Portugal empfohlen.
Alle beliebten Kitespots am Mittelmeer können nicht aufgezählt werden, es gibt einfach zu viele.

Die griechischen Inseln, die Ägäisküste der Türkei (Bodrum und Datca), die spanische Costa Brava, die italienische und kroatische Adria-Küste (Gargano Triest) bieten traumhafte Bedingungen für Kiteboarder.